top of page
  • AutorenbildKatharina Kaminski

Friede, Freude, Gruppentreffen!

Bericht über das bundesweite Treffen von Melanom Info Deutschland vom 21.-23.04. mitten im Ruhrgebiet


"Tschüss, mach' gut!" - "Bis zum nächsten Mal!" - "Wir sehen uns hoffentlich bald wieder!" So klang es am Sonntag Nachmittag vor einem Hotel in zentraler Lage der Essener Innenstadt. Die letzten von über 100 Teilnehmer:innen fuhren glücklich, aber sehr müde nach Hause. Von Schleswig-Holstein bis Bayern - es waren Betroffene und Angehörige aus dem gesamten Bundesgebiet nach Essen gekommen, um drei Tage Zeit miteinander zu verbringen. Nach der Pandemie stand das Beisammensein im Vordergrund: der Austausch, gemeinsames Essen und Lachen.


Hätte uns am Mittwoch vor dem Treffen jemand gefragt, ob unser zwei Tage später tatsächlich stattfinden wird, hätten wir bedenklich mit dem Kopf geschüttelt und gesagt: "Es steht alles in den Sternen!" Der kurzfristige Warnstreik bei der Deutschen Bahn hat unser Orgateam ziemlich in Anspruch genommen. Am Mittwoch Abend konnten wir jedoch stolz verkünden: Unser Wochenende kann stattfinden, es haben nur einige Wenige aufgrund des Streiks abgesagt.


Begrüßung am Freitag

Am Freitag Abend trafen bereits 70 Teilnehmende ein, wir hatten das Restaurant "Church" ganz in der Nähe des Hotels für unser Abendessen gewählt. Nach einer kleinen Ansprache von Astrid und Katharina konnten wir ein sehr gutes Buffet genießen und uns endlich (!!!) nach drei Jahren wieder persönlich sehen und ganz viel miteinander quatschen! Zwar

hatten wir den Vorteil, dass durch die Online-Ausrichtung unserer Gruppe die meisten trotz Pandemie gut aufgefangen worden sind. Trotzdem gab es in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder den dringenden Wunsch, sich gemeinsam vor Ort zu treffen.




Powerprogramm am Samstag

Am Samstag Vormittag startete unser Treffen im Unperfekthaus. Frau Dr. Zimmer vom Hauttumorzentrum in Essen hielt ein sehr herzliches und schönes Grußwort und berichtete Interessantes aus der Praxis eines HTZ. Danach starteten Nils und Michi mit einer Liveversion ihres beliebten Formats "HautVersaut", das für alle sehr lustig war und kaum ein Auge trocken bleiben ließ (vor lauter Lachtränen).

Die darauf folgenden Workshops waren ein voller Erfolg! Schminkschule, Darmgesundheit, Weg durch den Behördendschungel, Schreibschule, Entspannungsübungen und Hautpflege - all das wurde von selbst Betroffenen ganz hervorragend gestaltet. Vielen Dank auch an dieser Stelle für euren tollen Einsatz!


Am Samstag Nachmittag stand unsere Awareness-Aktion auf dem Kennedyplatz im Vordergrund. Über 100 Menschen versammelten sich, um auf die Gefahren von mangelndem Sonnenschutz aufmerksam zu machen. Laut wurde "Schützt eure Haut!" skandiert. Unser großes Plakat erregte einige Aufmerksamkeit und so konnten wir uns zufrieden für das Abendessen fertig machen, das am Baldeneysee stattfand.

Mit letzter Kraft am Sonntag und: DANKE!

Am Sonntag fand dann noch eine Stadtrundfahrt für alle statt. Die Teilnehmer:innen staunten, wie grün Essen ist und wie viele schöne Seiten die Stadt hat.

Es war eine mehr als gelungene Veranstaltung und wir möchten es nicht versäumen, folgenden Personen unseren besonderen Dank auszusprechen:

  • Iris, die für alle ein Namensschild gebastelt hat

  • Petra, die viele Give Aways für unsere Veranstaltungstasche sammeln konnte

  • Uli, der im steckengebliebenen Aufzug dafür sorgte, dass niemand durchdreht (nach 50 Minuten waren alle befreit)

  • Sabine, die viele schöne Fotos von uns allen gemacht hat

  • Tommi, der am Samstag Abend einen besonderen Fahrtdienst für eine Teilnehmerin übernahm

  • Sarah, die für unsere Goodie Bags 100 Kekse selbst backte

  • Sarahs Oma, die für die Goodie Bags fast 50 Paar Topflappen in MID-Farben häkelte!

  • Silke, die sich organisatorisch um das Abendessen am Samstag gekümmert hat

  • die Männer von Astrid, Katrin und Katharina, die eine echte Hilfe beim Aufräumen waren (und ohne die wir fast unsere eigene Awareness-Aktion verpasst hätten...)

  • die Mitglieder der YOKO Essen und Freiwillige vor Ort, die die Goodie Bags für alle gepackt haben

  • der Techniker Krankenkasse für die Förderung des Treffens aus Bundesmitteln der Projektförderung für die Selbsthilfe - ohne diese Unterstützung hätte unser Treffen nicht stattfinden können! Vielen herzlichen Dank!

Wir hoffen, niemanden vergessen zu haben.


"Heimat ist da, wo ich verstehe und verstanden werde." Dieses Gefühl des Verstanden werdens hatten alle, die dabei waren - für drei Tage war Essen unsere Heimat! Wir können zum Abschluss nur sagen: Dieses Wochenende war einfach ganz wunderbar und wir sind uns sicher, dass dieses Treffen nicht das letzte war!







Comments


bottom of page